[Date Prev][Date Next][Thread Prev][Thread Next][Date Index][Thread Index]

Ausschreibung 80TEL1












80TEL1  04.10.1999

Lehrgangsausschreibung


Thema:
Gespraechsfuehrung fuer Telefonisten  Die Telefonzentrale ist die Visitenkarte
eines Unternehmens

Moegliche Kostentraeger:
? Hauptfuersorgestellen  Foerderung  beantragt
? Arbeitsaemter
? Arbeitgeber

Wir sprechen an:
? Mitarbeiter/innen von Telefonzentralen
? Personen, die im Beruf haeufigen Telefonkontakt mit Kunden / Klienten haben

Tagungsstaette:
Haus Valbert, 58540 Meinerzhagen

Termin:
Montag, 31. Januar 2000  Anreise bis 17.00 Uhr
bis Donnerstag, 03. Februar 2000 Abreise nach dem Mittagessen

Anmeldung:
Ab sofort beim DBBW Weil am Rhein - bitte fordern Sie unser Anmeldeformular
an
- Anmeldeschluss ist der 17. Dezember 1999 -
 Teilnehmerbeitrag:
? DM 785,-- (Unterkunft inkl. VP enthalten)
? Begleitpersonen, die nicht am Seminar teilnehmen, zahlen DM 270,--
? Zusaetzliche Kosten (wie z. B. fuer Diaet und Fuehrhund) sind in unserem Preis
nicht inbegriffen und mues-sen von den Teilnehmern selbst mit dem Haus
abgerechnet werden.



Seminarleitung:
Ulrike Heise, Sozialwissenschaftlerin und Lehrtrainerin fuer
Rollenspielpaedagogik und szenische Gruppen-verfahren



Programmkonzeption


Mitarbeiter / Mitarbeiterinnen der Telefonzentralen von Behoerden,
Unternehmen und Institutionen reprae-sentieren diese als "akustische
Visitenkarte". Umso wichtiger ist es, bei Kundenkontakten am Telefon ei-nen
"nach-hal(l)-tig angenehmen Eindruck" zu hinterlassen.

Die Anforderungen im beruflichen Alltag sind vielfaeltig: Kontakte
herzustellen, zu vermitteln und aufrecht-zuerhalten, professioneller Umgang
mit veraergerten Kunden usw. Es soll "kundenorientiert" kommuniziert werden 
der Gespraechspartner soll sich optimal betreut fuehlen  d. h. in seiner
Persoenlichkeit wahrge-nommen und mit seinem Anliegen verstanden. All dies
immer freundlich,  zuvorkommend und gelassen, mit einem Laecheln in der
Stimme.

Das Seminar zeigt Wege, das Telefon als effizientes Instrument der
Kommunikation zu nutzen. Wir trainie-ren so zu telefonieren, dass auch
schwierige Gespraechssituationen gemeistert werden. Wir lernen, den
rich-tigen Ton zu finden, sprachlich und stimmlich verstaendlich zu agieren,
die Bedeutung von non-verbalem Verhalten zu erkennen, aktiv zuzuhoeren und
zwischen den Zeilen zu lesen  unsere Telefonkompetenz zu optimieren.

Dabei sollen keine "Patentrezepte" vermittelt werden  sondern orientiert an
den einzelnen Teilnehmern / Teilnehmerinnen werden deren spezifische
Anliegen und Staerken im Mittelpunkt stehen.

Wir arbeiten mit der Methode des Paedagogischen Rollenspiels und szenischer
Gruppenverfahren sowie Elementen und Uebungen der personenzentrierten
Gespraechsfuehrung.